Eine Nagelpilzinfektion, auch Onychomykose oder Tinea unguium genannt, ist gar nicht selten und sehr viele Menschen leiden ein Mal oder häufiger in ihrem Leben daran. Schuld daran sind sogenannte Dermatophyten, die sich von Bestandteilen der Nagelplatte ernähren; in einigen Fällen sind es Schimmel- oder Hefepilze.

Eine Behandlung kann mitunter recht langwierig sein, sollte aber unbedingt schnellstmöglich nach Entdecken beginnen, um weitere Schädigungen von Nägeln zu verhindern. Übertragung erfolgt durch eine Schmier- bzw. Kontaktinfektion. Da die Erreger ein feucht-warmes Klima bevorzugen, sind Füße und Fußnägel viel häufiger von einem Pilzbefall betroffen, als Hände und Fingernägel. Es ist eine sehr lästige Erkrankung und auch tückisch, da man sie erst in einem späteren Stadium erkennt.

Rund um Symptome vom Nagelpilz

Bei einer Nagelerkrankung soll ein Betroffener alle Symptome ernst nehmen. Sonst hat man hohe Chancen eine Nagelplatte komplett zu zerstören. Normalerweise fängt eine Nagel-Erkrankung davon an, dass die vordere Nagelplatte entzündet wird. Die Hauptmerkmale von einer Nagelentzündung ist eine weitere Pilzverbreitung. Dies bedeutet, dass ohne medizinische Behandlung die Pilze allmählich auf dem ganzen Nagel verbreitet werden. In diesem Fall benötigt man eine langfristige Behandlung. Oft werden starkwirksame Arten von Antibiotika eingesetzt.

Medizinisch nachgewiesen ist folgende Tatsache, dass alle Pilze vorwiegen von Keratin bzw. Nagelsubstanz nageln. Das Keratin löst sich infolge langsam auf, sodass im Nagel luftgefüllte Hohlräume entstehen. Diese treten in Form von weißen Flecken bzw. Streifen auf einer Nagelplatte in Erscheinung. Zudem verdickt sich ein betroffener Nagelbereich. Auch gelb-braune Verfärbungen sind möglich. Folgende Symptome können auf verschiedene Nagelpilze hinweisen:

  • Die Nageln glänzen nicht.
  • Betroffene Nageln sind stumpf und trüb.
  • Die Nageln können wegen des Pilzes gefärbt werden. Die Farbe-Veränderung hängt von einer Krankheitsart ab. Sie können weiß, gelb, grün bzw. braun gefärbt werden.
  • Die Nagelplatte wird im Laufe der Zeit verdickt.
  • Nach einer Weile wird Nagelplatte vom Nagelbett abgehoben.
  • Falls ein Pilz nicht medikamentös behandelt wird, kann es zur plötzlichen Zerstörung von einer  Nagelplatte führen.

Zweifellos soll der Kranke nach der Symptome-Feststellung zum Arzt gehen. Ohne ärztliche Untersuchung und laboratorische Analyse ist es kompliziert, ein starkwirksames Medikament gegen bestimmte Pilzarten herauszufinden.

Mögliche Ursachen von Erkrankung einer Nagelplatte

Für effektives Pilzbekämpfen werden verschiedene Behandlungsmethoden eingesetzt. Auswahl der Therapie-Arten hängen von der Kompliziertheit der Erkrankung ab. Von Anfang an empfehlen Fachmänner und Ärzte eine ausführliche Untersuchung durchzuführen. Bei leichten Fällen ist es genug, gegen Pilze mit Hilfe des Cremes oder Lacke zu kämpfen. Gegen komplizierteste Fälle verordnen Ärzte medikamentöse Behandlung. In den meisten Fällen soll der Betroffene mindestens eine Woche lang ein starwirksames Antibiotikum einzunehmen. Der Einsatz von Pillen kann je nach der Erkrankungsart verlängert werden. Zudem kann man eine neue Behandlungsmethode einsetzen. Es handelt sich um eine Lasertherapie. Auf solche Weise werden Erreger bzw. Auslöser der Nagelkrankheiten mühelos bekämpft.