In der ganzen Welt zählt man mehrere Krankheiten vom Kreis-Laufsystem zu den häufigsten Erkrankungen, die oft zu den Todesfällen führen. Statistisch angesehen sind ältere Menschen von dieser Störung im Vergleich zu den jüngeren Generationen am häufigsten betroffen.

Unter dem Begriff Herz-Kreislauf-Erkrankungen werden sämtliche Krankheiten zusammengefasst, die das Herz-Kreislauf-System betreffen. Dazu zählen alle angeborenen Erkrankungen des Herzens, des Blutkreislaufs & der Gefäße, die nicht durch eine Verletzung erworben wurden. Auch Erkrankungen der Venen und der Lymphgefäße werden als solche bezeichnet. Jedoch ist der Begriff der Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der Humanmedizin nicht einheitlich definiert. Charakteristisch für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist ein schleichender Verlauf sowie eine plötzliche Manifestierung der Symptome.

Aufgrund zahlreicher innerer oder äußerer Einflüsse können im Organismus verschiedene Arten von Herzstörungen entwickelt werden. In erster Linie zählt man dazu folgende Erkrankungstypen:

  • Herzrasen;
  • Vorhofflimmern;
  • Herzinfarkt;
  • Herzklappenfehler;
  • Herzinfarkt;
  • Herzrhythmusstörungen;
  • Bluthochdruck;
  • Herzinsuffizienz;
  • Koronare Herzkrankheiten.

Zusätzlich kann man erwähnen, dass Kreis-Lauf-Störungen häufig Todesfälle verursachen. Erfahrene Fachmänner aus diesem Bereich weisen darauf hin, dass man die Risiken der Krankheitsentstehung allmählich sinken kann. Es handelt sich in erster Linie um eine gesunde Lebensweise oder vitaminreiche Ernährung. Außerdem sollen Erwachsene auf Konsum von Alkohol, Nikotin bzw. sogar Koffein verzichten.

Typische Ursachen für eine schnellere Entwicklung der Herzkreislaufstörungen

Den statistischen Angaben zufolge macht das menschliche Herz innerhalb der Lebensjahre etwa 3 Milliarden Schläge. Durch Arterien und Gefäße wird das Blut gepumpt. Auf solche Weise versorgt es den ganzen Organismus mit Sauerstoff und Nahstoffen. Aber schlechte Gewohnheiten, Depressionen und Stress können im Laude des Lebens das menschliche Herz beschädigen. Folgende Ursachen können zur plötzlichen Entstehung von Herzkreislaufstörungen führen:

  • Ungesunde und vitaminarme Ernährung;
  • Zu hohe Menge von Cholesterin;
  • Übermäßiger Konsum von Alkohol und Nikotin;
  • Stress und langfristige Depressionen;
  • Andere psychische Belastungen;
  • Übergewicht;
  • Mangel an Sport und Bewegung.

Außerdem können folgende Aspekte wie eins steigendes Alter, das männliche Geschlecht und genetische Vorbelastung eine Voraussetzung zur Krankheitsentstehung des Herz-Kreis-Laufsystems.

Häufig vorkommende Symptome

Herz-Kreislauf-Erkrankungen machen sich durch eine Reihe von Symptomen bemerkbar. Ein sehr unspezifisches Anzeichen sind Schwindelanfälle, die sowohl von einem niedrigen Blutdruck als auch durch extremen Blutdruckanstieg hervorgerufen werden können. Herzrasen, Herzrhythmusstörungen, allgemeines Schwächegefühl und eine schnelle Ermüdbarkeit bei Belastung treten oftmals im Rahmen von Herzerkrankungen wie etwa einer Herzmuskelentzündung auf, differentialdiagnostisch muss aber auch an eine Infektionskrankheit oder psychovegetative Regulationsstörungen gedacht werden. Kommen Atemnot und Wassereinlagerungen im Gewebe (Ödeme) hinzu, erhärtet sich der Verdacht auf eine Herzschwäche (Herzinsuffizienz).

Charakteristisch für einen Herzinfarkt sind starke Schmerzen in der Brust, die häufig in den linken Arm, den Kieferbereich oder den Oberbauch ausstrahlen und mit Übelkeit, starkem Schwitzen und Todesangst einhergehen. Bereits im Vorfeld kann sich ein Herzinfarkt durch Brustschmerzen ankündigen, die in Ruhe rasch wieder verschwinden (Angina pectoris).

Fazit

Die Erkrankungen vom Herz-Kreislauf-System können im menschlichen Organismus ohne Symptome verlaufen. In diesem Fall ist es viel komplizierter eine rechtzeitige Behandlung zu unternehmen. Aus diesem Grund soll man einmal pro Jahr einen ausführlichen Gesundheitscheck machen. Er kann starke Krankheiten vorbeugen.