Kategorie: Klinische Bilder von Krankheiten

Rückenschmerzen: Ursachen und moderne Behandlung

Rückenschmerzen hat jeder Mensch im Laufe seines Lebens erlebt. Unabhängig davon, was diese Schmerzen verursachte, interessiert uns alle die Frage: wie kann man sie loswerden, welche Behandlung ist am besten? Schließlich können Rückenschmerzen praktisch nicht stören, periodisch erscheinen, aber dann können sie so scharf werden, dass es den Lebensstil der Person wesentlich beeinflussen wird.

Oft kann man hören, dass die Ursache von Rückenschmerzen Osteochondrose ist, oder wie man gerne das “Salz” nennt, wenn es “verstreut” wird, wird Rückenschmerzen beruhigt. Es ist eine primitive Vision des Problems, das tatsächlich einen etwas anderen und komplexeren Mechanismus hat. Warum tut unser Rücken weh? Lassen Sie uns Gründe und Ansätze zur Behandlung analysieren.

Ursachen von Rückenschmerzen

Um bestimmte Ursachen von Rückenschmerzen zu verstehen, müssen Sie den Mechanismus ihres Erscheinens erkennen. Also sind Rückenschmerzen immer mit Reizungen oder Beeinträchtigungen von nervösen Wurzeln im oder außerhalb des Kanals verbunden. Die Ursachen dieser Irritation sind Pathologien einiger Segmente Ihrer Wirbelsäule, die wiederum eine Folge des Einflusses bestimmter Umweltfaktoren, Lebensweise, körperlicher Aktivität und vieles mehr sind. Der “Ursache und Wirkung” Prinzip und Erläuterung dieser Ursache werden in der Grundlage weiterer medizinischen Taktik liegen.

Es ist notwendig, klar zu erkennen, dass scharfe Schmerzen in Ihrer Wirbelsäule nur ein Symptom sind, das eine bestimmte Pathologie von Organen und Geweben charakterisiert. Das heißt, es gibt einen bestimmten Grund, und Rückenschmerzen sind eine Folge und eine ihrer Manifestationen.

Rückenschmerzen treten bei Erkrankungen der Wirbelsäule oder anderer inneren Organe auf, so dass Ihr Arzt die wahre Ursache fürs Finden des optimalen Behandlungsschemas festlegen muss, das direkt auf die Ursache Ihrer Schmerzen gerichtet wird, nicht nur auf das Symptom selbst.

Ursachen von Rückenschmerzen können verschieden sein. Nach ihrer Herkunft kann man sie in bedingte Gruppen unterteilen:

  • Schmerzen durch Verletzung von inneren Organe ist eine Folge der Irradiation (Rückstoß) in den Rücken.
  • Schmerzen durch Läsionen von Strukturen der Wirbelsäule und der umgebenden Gewebe (Erkrankungen der Wirbelsäule, Muskeln, Nervenwurzeln usw.).

Diese Klassifikation ist bedingt, da sich all diese Manifestationen praktisch nicht unterscheiden, aber es hilft, den Ursprung zu verstehen und entsprechende Taktiken zur Behandlung zu bestimmen.

Bei Erkrankungen von inneren Organen hat man oft Schmerzen in einem oder anderen Bereich des Rückens und es manifestiert sich durch bestimmte schmerzhafte Stellen oder Bereiche. Zum Beispiel treten bei Herzerkrankungen Rückenschmerzen zwischen den Schaufeln auf und man fühlt das auch im linken Schulterblatt bzw. Arm; bei einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse tritt eine Gürtelrose an der Unterseite der Brust auf dem Rücken und so weiter auf. Aber bei der Untersuchung können Sie andere spezifische Symptome identifizieren, die für Läsion eines bestimmten inneren Organs charakteristisch sind. Daher sollte man sich bei den Rückenschmerzen eine Elektrokardiographie durchführen lassen, um Herzpathologie insbesondere auszuschließen.

Rückenschmerzen, die mit Erkrankungen der Wirbelsäule und ihrer Strukturen direkt verbunden sind, entstehen aufgrund von Reizungen der nervösen Rückenmarkswurzeln auf der Ebene ihrer Ausfahrt aus der Wirbelsäule oder während ihrer Innervationszone, wie bereits oben erwähnt. Dies führt zur Entwicklung eines Fehlsyndroms mit allen daraus resultierenden Konsequenzen.

Rückenschmerzen tritt auch nach schwerer körperlicher Arbeit oder Training auf. Dies ist nicht so sehr mit der Ansammlung von Milchsäure verbunden, wie man früher dachte, sondern wegen Mikrozerfall von Muskelfasern, Verletzung von Actino-Myosinverbindungen und Rissen von kleinen Gefäßen. Aber das ist nicht gefährlich. Diese Prozesse sind im Gegenteil stimulierende Faktoren, die einschließlich Muskelwachstum und biologische Prozesse im Körper verbessern.

Die ersten Symptome von Nierenkrankheiten, die wir nicht ignorieren sollten

Symptome von Nierenerkrankungen werden durch eine Reihe von Merkmalen ausgedrückt, und es ist nicht immer möglich, ihre Reihenfolge vorherzusagen. Diese Organe sind für den Prozess von Freisetzung einer Reihe von schädlichen Substanzen aus dem Körper verantwortlich sowie sorgen für seine normale Funktion.

Gründe der Nierenerkrankungen

Ursachen zur Verletzung der Nierengewebe können solche Faktoren sein:

  • bakterielle oder Virusinfektion,
  • gutartige bzw. bösartige Neubildungen,
  • Stoffwechselstörung,
  • autoimmune Läsionen,
  • Anomalien bei intrauteriner Entwicklung,
  • Konkrementbildung,
  • bewegungsarme Lebensweise,
  • schlechte Angewohnheiten.

Laut der Statistik werden Pathologien von Nieren bei 3,5% der Bevölkerung beobachtet. In den meisten Fällen werden diese Krankheiten bei Frauen beobachtet; diese Tatsache wird durch eine besondere Struktur weiblicher Urogenitalorgane erklärt.

Am häufigsten gibt es solche Pathologien von Nieren:

  • Hydronephrose,
  • Pyelonephritis,
  • Glomerulonephritis,
  • Urolithiasis,
  • Niereninsuffizienz,
  • Nieren-Zysten und andere Neubildungen.

Symptome potentieller Nierenerkrankungen

Nierenerkrankungen können durch Anzeichen und Symptome manifestiert werden:

Symptome einer Vergiftung (Schwäche, Fieber, Kopfschmerzen). Solche Symptome werden am häufigsten bei Entzündungen der Nierengewebe (Pyelonephritis oder Glomerulonephritis) beobachtet.

Ödem. Dieses Symptom wird durch unvollständige Ausscheidung von Flüssigkeit provoziert und häufiger am Morgen beobachtet. Bei Fettleibigkeit sind Schwellungen ausgeprägter. Dabei werden Gewebe im Bereich dieser Ödeme locker und weiß.

Ein- oder Zweiwegschmerzen im Lenden-Bereich. Sie können ziehend oder schneidend, sowie bei der Bewegung der Steine intensiver und auf der linken und/oder rechten Seite des Bauches lokalisiert werden. Häufiger werden Sie bei akuten entzündlichen Reaktionen, Neoplasmen oder Nierentuberkulose beobachtet.

Schwere Schmerzen werden bei Paranephritis, Verstopfung des Ureters durch Massen von Nierengeweben, Niereninfarkt oder apostematöser Nephritis beobachtet. In diesem Fall können Blutgerinnsel oder Eitrigkeiten im Urin gefunden werden.

Manchmal treten Rückenschmerzen im Stehen auf und verschwinden in einer horizontalen Position. In solchen Fällen erfordern Sie eine detaillierte Untersuchung – es geht um mögliche Absenkung einer der Nieren.

Blut im Urin. Urin ähnelt der Farbe vom Fleischabwasser und wird intensiver bei Belastungen gefärbt. Dieses Symptom kann mit der Entwicklung von chronischer Pyelonephritis, Nierenverletzung, Nierentumor oder Entdeckung von Steinen im Nierenbecken verbunden sein.

Durst oder Mundtrockenheit. Ein solches Symptom kann durch eine Verletzung der Ausscheidung von Flüssigkeit aus dem Körper provoziert werden.

Erhöhter Blutdruck. Durchblutungsstörungen führen bei Nierenerkrankungen zu einem erhöhten Blutdruck. Bei Patienten gibt es keine intensiven Kopfschmerzen und in seltenen Fällen gibt es hypertensive Krisen. Eine langfristige Erhöhung der Blutdruck-Indikatoren, die mit Antihypertensiva schlecht reduziert werden kann, mag auf die Pathologie der Nierenarterien hinweisen.

Veränderungen im Nervensystem. In den Anfangsphasen der Entzündung in Nierengeweben können Intoxikationsprozesse zur Entwicklung einer nervösen Erregung führen, die zum Verlust des Bewusstseins, unfreiwilligen Wasserlassen, Gebiss, Zustand der Hemmung und Schläfrigkeit führt. Solche Zustände können bei einem nephrotischen Syndrom auftreten, das durch verschiedene Nieren- und andere Pathologien provoziert wird, die mit Stoffwechselstörungen verbunden sind.

Symptome der Nierenschäden können durch ihre Schwere und kombinatorischen Eigenschaften unterschiedlich sein. Um genaue Diagnosen bei Patienten zu bestimmen, muss man einen Nephrologen oder Urologen sehen und einen Untersuchungskurs nehmen.

Diese Untersuchung kann solche Verfahren enthalten:

  • Urin – und Blutuntersuchungen,
  • Urinausscheidende Organe Ultraschall,
  • Test auf biochemische Blutindikatoren,
  • Test auf TORCH-Infektion,
  • Test auf immunologische Störungen,
  • Ausscheidungsurographie,
  • MRT-Diagnostik von Nieren,
  • CT von Nieren,
  • radiologische Untersuchungen.

Nach dieser Untersuchung muss der Patient die vom Arzt vorgeschriebene Behandlung vornehmen. Diese kann therapeutische und chirurgische Techniken umfassen, die darauf abzielen, die Nieren zu stabilisieren.

Rund um meist verbreitete Herzkreislaufkrankheiten

In der ganzen Welt zählt man mehrere Krankheiten vom Kreis-Laufsystem zu den häufigsten Erkrankungen, die oft zu den Todesfällen führen. Statistisch angesehen sind ältere Menschen von dieser Störung im Vergleich zu den jüngeren Generationen am häufigsten betroffen.

Unter dem Begriff Herz-Kreislauf-Erkrankungen werden sämtliche Krankheiten zusammengefasst, die das Herz-Kreislauf-System betreffen. Dazu zählen alle angeborenen Erkrankungen des Herzens, des Blutkreislaufs & der Gefäße, die nicht durch eine Verletzung erworben wurden. Auch Erkrankungen der Venen und der Lymphgefäße werden als solche bezeichnet. Jedoch ist der Begriff der Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der Humanmedizin nicht einheitlich definiert. Charakteristisch für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist ein schleichender Verlauf sowie eine plötzliche Manifestierung der Symptome.

Aufgrund zahlreicher innerer oder äußerer Einflüsse können im Organismus verschiedene Arten von Herzstörungen entwickelt werden. In erster Linie zählt man dazu folgende Erkrankungstypen:

  • Herzrasen;
  • Vorhofflimmern;
  • Herzinfarkt;
  • Herzklappenfehler;
  • Herzinfarkt;
  • Herzrhythmusstörungen;
  • Bluthochdruck;
  • Herzinsuffizienz;
  • Koronare Herzkrankheiten.

Zusätzlich kann man erwähnen, dass Kreis-Lauf-Störungen häufig Todesfälle verursachen. Erfahrene Fachmänner aus diesem Bereich weisen darauf hin, dass man die Risiken der Krankheitsentstehung allmählich sinken kann. Es handelt sich in erster Linie um eine gesunde Lebensweise oder vitaminreiche Ernährung. Außerdem sollen Erwachsene auf Konsum von Alkohol, Nikotin bzw. sogar Koffein verzichten.

Typische Ursachen für eine schnellere Entwicklung der Herzkreislaufstörungen

Den statistischen Angaben zufolge macht das menschliche Herz innerhalb der Lebensjahre etwa 3 Milliarden Schläge. Durch Arterien und Gefäße wird das Blut gepumpt. Auf solche Weise versorgt es den ganzen Organismus mit Sauerstoff und Nahstoffen. Aber schlechte Gewohnheiten, Depressionen und Stress können im Laude des Lebens das menschliche Herz beschädigen. Folgende Ursachen können zur plötzlichen Entstehung von Herzkreislaufstörungen führen:

  • Ungesunde und vitaminarme Ernährung;
  • Zu hohe Menge von Cholesterin;
  • Übermäßiger Konsum von Alkohol und Nikotin;
  • Stress und langfristige Depressionen;
  • Andere psychische Belastungen;
  • Übergewicht;
  • Mangel an Sport und Bewegung.

Außerdem können folgende Aspekte wie eins steigendes Alter, das männliche Geschlecht und genetische Vorbelastung eine Voraussetzung zur Krankheitsentstehung des Herz-Kreis-Laufsystems.

Häufig vorkommende Symptome

Herz-Kreislauf-Erkrankungen machen sich durch eine Reihe von Symptomen bemerkbar. Ein sehr unspezifisches Anzeichen sind Schwindelanfälle, die sowohl von einem niedrigen Blutdruck als auch durch extremen Blutdruckanstieg hervorgerufen werden können. Herzrasen, Herzrhythmusstörungen, allgemeines Schwächegefühl und eine schnelle Ermüdbarkeit bei Belastung treten oftmals im Rahmen von Herzerkrankungen wie etwa einer Herzmuskelentzündung auf, differentialdiagnostisch muss aber auch an eine Infektionskrankheit oder psychovegetative Regulationsstörungen gedacht werden. Kommen Atemnot und Wassereinlagerungen im Gewebe (Ödeme) hinzu, erhärtet sich der Verdacht auf eine Herzschwäche (Herzinsuffizienz).

Charakteristisch für einen Herzinfarkt sind starke Schmerzen in der Brust, die häufig in den linken Arm, den Kieferbereich oder den Oberbauch ausstrahlen und mit Übelkeit, starkem Schwitzen und Todesangst einhergehen. Bereits im Vorfeld kann sich ein Herzinfarkt durch Brustschmerzen ankündigen, die in Ruhe rasch wieder verschwinden (Angina pectoris).

Fazit

Die Erkrankungen vom Herz-Kreislauf-System können im menschlichen Organismus ohne Symptome verlaufen. In diesem Fall ist es viel komplizierter eine rechtzeitige Behandlung zu unternehmen. Aus diesem Grund soll man einmal pro Jahr einen ausführlichen Gesundheitscheck machen. Er kann starke Krankheiten vorbeugen.

4 Arten von Hautausschlag, über Onkologie signalisieren können

In seltenen Fällen kann der Ausschlag auf dem menschlichen Körper über Entwicklung von Krebs sprechen. Es wurden vier Arten solcher Symptome ausgesondert.

Neue Studien zeigen, dass, obwohl rote Schuppung der Haut oft über eine Vielzahl von allergischen Reaktionen und Dermatitis spricht, zeugt in seltenen Fällen ein solcher Ausschlag von Krebs. Also sieht der Krebsausschlag auf der Haut sehr ähnlich zu dem, was bei Ekzemen oder Psoriasis beobachtet wird, so dass man dieses oft ignoriert. Mit anderen Worten ist es die gleiche Schuppung und juckende Fragmente der Haut, die manchmal brennen und Trockenheit verursachen.

Da fast jeder Erwachsene auf eigenem Körper ab und zu einen Pickel, Rötungen oder Ähnliches findet, neigen wir diese absolut ruhig zu behandeln. Dies umsonst, denn in Ausnahmefällen sendet der Körper uns ein Signal, das unser Leben retten kann. Und es ist wichtig, ihn rechtzeitig zu identifizieren.

Wenn dieser Ausschlag länger als alle anderen Hautstörungen gehalten wird, wenn es wächst und sich ändert, dann kann es Entwicklung von Krebs bezeugen. Normalerweise verschwindet ein solcher Ausschlag nicht nach Verwendung von speziellen Mitteln für den Außenbereich wie Cremes und Lotionen. Die meisten Experten stimmen zu, dass solcher Ausschlag ein Zeichen von Krebs sein kann, doch es wird betont, dass dies nur in Ausnahmefällen geschieht.

Ausschläge, die eine präzisere Untersuchung benötigen

  1. Herdartiger roter Hautausschlag, der beginnt sich zu schälen. Mycosis fungoides ist ein häufiger Hautausschlag bei den Patienten, die Lymphom oder Tumoren des lymphatischen Systems haben. Dies ist ein sehr gefährlicher Krebs, da in diesem Fall bösartige Zellen durch den Blutfluss zu jedem Teil des Körpers Reisen. In der Regel manifestiert sich dieser Ausschlag auf mehrere Abschnitte auf dem Körper. Die Opfer von Lymphomen können mit Mycosis fungoides konfrontiert werden, die äußerlich als Ekzem aussieht.
  2. Winzige rote Punkte auf der Haut. Leukämie, die normalerweise im Knochenmark beginnt und sich durch den Blutfluss ausbreitet, kann durch winzige rote Flecken auf der Haut erscheinen, die als Petechien bekannt sind.
  3. Roter Ausschlag auf den Armen oder Rücken. Dermatomiositis verursacht Hautveränderungen im Bereich Nagelplatten, es manifestiert sich in Form von Hautausschlägen von der Außenseite der Hände, vor allem in der Nähe zu Fingergelenken, sowie einen Hautausschlag auf dem Rücken, erinnert an ein Taschentuch. Dieser Ausschlag kann mit jeder Art von Krebs verbunden sein. Oft erscheint so einer auf dem Gesicht, Brust, Knien, Ellbogen.
  4. Dunkle, dichte Bereiche. Acanthosis nigricans wird durch dunkle verdickte Haut charakterisiert, die im Bereich Ellenbogen, Achseln, Leistengegend sowie Hals erscheint. Selbst ist es keine Störung, sondern ein Zeichen von inneren Gesundheitsproblemen. Diese Bereiche sind trocken, grob und verursachen Juckreiz. In einigen Fällen können sie Anzeichen von Tumoren sein.

Symptome und Ursachen der Nagelkrankheiten

Eine Nagelpilzinfektion, auch Onychomykose oder Tinea unguium genannt, ist gar nicht selten und sehr viele Menschen leiden ein Mal oder häufiger in ihrem Leben daran. Schuld daran sind sogenannte Dermatophyten, die sich von Bestandteilen der Nagelplatte ernähren; in einigen Fällen sind es Schimmel- oder Hefepilze.

Eine Behandlung kann mitunter recht langwierig sein, sollte aber unbedingt schnellstmöglich nach Entdecken beginnen, um weitere Schädigungen von Nägeln zu verhindern. Übertragung erfolgt durch eine Schmier- bzw. Kontaktinfektion. Da die Erreger ein feucht-warmes Klima bevorzugen, sind Füße und Fußnägel viel häufiger von einem Pilzbefall betroffen, als Hände und Fingernägel. Es ist eine sehr lästige Erkrankung und auch tückisch, da man sie erst in einem späteren Stadium erkennt.

Rund um Symptome vom Nagelpilz

Bei einer Nagelerkrankung soll ein Betroffener alle Symptome ernst nehmen. Sonst hat man hohe Chancen eine Nagelplatte komplett zu zerstören. Normalerweise fängt eine Nagel-Erkrankung davon an, dass die vordere Nagelplatte entzündet wird. Die Hauptmerkmale von einer Nagelentzündung ist eine weitere Pilzverbreitung. Dies bedeutet, dass ohne medizinische Behandlung die Pilze allmählich auf dem ganzen Nagel verbreitet werden. In diesem Fall benötigt man eine langfristige Behandlung. Oft werden starkwirksame Arten von Antibiotika eingesetzt.

Medizinisch nachgewiesen ist folgende Tatsache, dass alle Pilze vorwiegen von Keratin bzw. Nagelsubstanz nageln. Das Keratin löst sich infolge langsam auf, sodass im Nagel luftgefüllte Hohlräume entstehen. Diese treten in Form von weißen Flecken bzw. Streifen auf einer Nagelplatte in Erscheinung. Zudem verdickt sich ein betroffener Nagelbereich. Auch gelb-braune Verfärbungen sind möglich. Folgende Symptome können auf verschiedene Nagelpilze hinweisen:

  • Die Nageln glänzen nicht.
  • Betroffene Nageln sind stumpf und trüb.
  • Die Nageln können wegen des Pilzes gefärbt werden. Die Farbe-Veränderung hängt von einer Krankheitsart ab. Sie können weiß, gelb, grün bzw. braun gefärbt werden.
  • Die Nagelplatte wird im Laufe der Zeit verdickt.
  • Nach einer Weile wird Nagelplatte vom Nagelbett abgehoben.
  • Falls ein Pilz nicht medikamentös behandelt wird, kann es zur plötzlichen Zerstörung von einer  Nagelplatte führen.

Zweifellos soll der Kranke nach der Symptome-Feststellung zum Arzt gehen. Ohne ärztliche Untersuchung und laboratorische Analyse ist es kompliziert, ein starkwirksames Medikament gegen bestimmte Pilzarten herauszufinden.

Mögliche Ursachen von Erkrankung einer Nagelplatte

Für effektives Pilzbekämpfen werden verschiedene Behandlungsmethoden eingesetzt. Auswahl der Therapie-Arten hängen von der Kompliziertheit der Erkrankung ab. Von Anfang an empfehlen Fachmänner und Ärzte eine ausführliche Untersuchung durchzuführen. Bei leichten Fällen ist es genug, gegen Pilze mit Hilfe des Cremes oder Lacke zu kämpfen. Gegen komplizierteste Fälle verordnen Ärzte medikamentöse Behandlung. In den meisten Fällen soll der Betroffene mindestens eine Woche lang ein starwirksames Antibiotikum einzunehmen. Der Einsatz von Pillen kann je nach der Erkrankungsart verlängert werden. Zudem kann man eine neue Behandlungsmethode einsetzen. Es handelt sich um eine Lasertherapie. Auf solche Weise werden Erreger bzw. Auslöser der Nagelkrankheiten mühelos bekämpft.

Ursachen und Behandlung von Sonnenallergie

In moderner Medizin nennt man Sonnenallergie ganz anders. Es handelt sich um einen neuen Begriff und nämlich polymorphe Lichtdermatose. Darunter verstehen führende Fachmänner eine Hautreaktion auf UV-A bzw. UV-B-Strahlung. In den meisten Fällen kommt diese allergische Hauterkrankung bei dauernden Sonnenbädern vor. Dagegen wird es empfohlen, diesen Artikel bis zum Ende zu lesen und eigene Konsequenzen zu ziehen.

Die Lichtallergie bzw. polymorphe Lichtdermatose beschreibt eine krankhafte Hautreaktion nach UV-A bzw. UV-B-Strahlungen. Das Wort polymorph stammt aus dem Griechischen und bedeutet im Endeffekt “vielgestaltig”. Dies beschreibt den Zustand von Hautveränderung, welche mit UV-A bzw. UV-B-Strahlung in Kontakt kommt. Je nach Schwere der Krankheit gibt es unterschiedliche Ausprägungen. Dermatose leitet sich hingegen vom griechischen Wort derma – “Haut” – ab

Typische Symptome von Sonnenallergie

Licht- bzw. Sonnenallergie ist eine krankhafte Hautreaktion auf die Sonne. UV-A bzw. UV-B-Strahlungen üben einen stark negativen Einfluss auf die menschliche Haut aus. Zu den typischen Symptomen von Lichtallergie gehören:

  • Juckreiz;
  • Erröten von Haut;
  • Haut-Brennen;
  • Papeln;
  • Unwohlbefinden;
  • Hohes Fieber;
  • Hautreizungen;
  • Hitzepickel;
  • Akne;
  • Hautblase.

Auch wenn Lichtdermatose unterschiedliche Ursachen haben kann treten bei fast allen Lichtallergien gleiche Symptome auf, es kommt dabei zu Hautausschlägen und Veränderungen des Hautbildes.  Symptome der Lichtallergie treten zumeist erst einige Zeit nach der Sonneneinstrahlung auf, die ersten Reaktionen zeigen sich meist nach einigen Stunden können aber auch erst Tage später auftreten.

Ursachen der plötzlichen Allergie-Entstehung

Der Körper reagiert auf Sonneneinstrahlung normalerweise mit einer vermehrten Produktion des Hautpigments Melanin als Schutz der Erbsubstanz vor den schädigenden UV-Strahlen. Melanin lässt Haut dunkler scheinen, weshalb Menschen aus südlichen Ländern generell eine dunklere Hautfarbe aufweisen. Je öfter ein Körper der Sonne ausgesetzt ist, desto mehr gewöhnt sich dieser an die schädlichen Strahlen.

Bei den allergischen Reaktionen kann der menschliche Organismus nicht genug geschützt werden. Als Folge kommen auf der Haut zahlreiche Symptome der Sonnenlichtallergie vor. Vor allem sind Kinder und Menschen mit blasser Haut von dieser Allergie-Art betroffen. Für die moderne Wissenschaft und Medizin sind die genaueren Ursachen der Sonnenlicht-Allergie leider unbekannt.

In den meisten Fällen kann ein schwaches Immunsystem daran schuldig sein. Ungenügende Abwehrkräfte reichen für den Schutz von Schadstoffe nicht aus. Und als Folge leidet der Betroffene unter einer leichten oder starken Form der Allergie.

Einige Wissenschaftler und Ärzte sind davon überzeugt, dass für eine starke Lichtallergie die Theorie von freien Radikalen verantwortlich ist. Aus der wissenschaftlichen Hinsicht handelt es sich um sogenannte freie Radikale, die Hautzellen bei einer übermäßigen Sonne zerstören können. In diesem Fall sind die Risiken von Hautkrebs extrem hoch, Sogenannte freie Radikalen sind instabile Sauerstoffverbindungen, die in engerer Verbindung mit anderen Stoffen chemische Prozesse eingehen können.

Fazit

Zum Schluss kann man noch einmal erwähnen, dass die Lichtallergie für Ihren Organismus gefährliche Komplikationen verursachen können. Leichte oder starke Formen der allergischen Reaktionen machen Ihr Immunsystem schwach. Außerdem können starke Sonnenstrahlen zur plötzlichen Entstehung des Krebses führen.

© 2019 Ihr gesunder Lebensstil Alle Rechte Vorbehalten — Hoch ↑